Der Umweltschutzpreis der Stadt Köln 2011

Oberbürgermeister Jürgen Roters und unser Sohn Felix
Oberbürgermeister Jürgen Roters und unser Sohn Felix

 

 

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Zeigt sie doch das sich innovative Ideen und kontinuierlich zukunftsgewandte Arbeit auszahlt.

An der Preisverleihung konnten wir leider nicht persönlich teilnehmen und haben unseren Sohn mit dieser wichtigen Aufgabe betraut. Die er, wie man sieht, souverän gemeistet hat.

Plakette
Plakette

Die Begründung der Jury lautet wie folgt: Der Betrieb hat das Prinzip der Nachhaltigkeit, das ursprünglich aus der Forstwirtschaft kommt, als Unternehmenskonzept ausgewählt und betreibt mit ihren ökologischen Möbeln aus Kölner Stadtwaldholz nachhaltiges Wirtschaften im wahrsten Sinne. Der Beitrag zeigt hohes Interesse am Umweltschutz und vereint Kunst, Handwerk und Ökologie. Es werden nur Hölzer, die vor der Haustür wachsen, verwendet, dadurch entstehen nur kurze Transportwege. Es wird bei der Herstellung nur Strom aus umweltfreundlichen Energiequellen genutzt und das Ergebnis sind schöne langlebige Möbel mit Kölner Flair. Schreiner Wilfried Nissing und seine Lebensgefährtin, die Architektin Sabine Röser führen den Betrieb seit 1992.


Unser neues Lastenrad

Unser Lastenrad Prana
Unser Lastenrad Prana

Mit dem Preisgeld der Stadt Köln haben wir ein Lastenfahrrad mit Elektomotor gekauft.

Mit der unglaublichen Zuladung von 300 kg können wir nun viele Kleintransporte umweltfreundlich mit dem Fahrrad erledigen.

Damit wird unser Betrieb noch CO² neutraler.

Gefahrene Kilometer bis Januar 2017 -  7000 km.